(NF) Vor dem Gastspiel beim Tabellenvorletzten Neusser HV hatte Alexander  Oelze gewarnt. Und am Samstagabend sollte sich schnell zeigen, dass der spielende Co-Trainer von Regionalliga-Tabellenführer interaktiv . Handball dies nicht umsonst getan hatte. Denn die Ratinger taten sich lange Zeit schwer gegen die jungen, kampfstarken Gastgeber, die bis dato erst eine Partie hatten gewinnen können. Am Ende konnte sich der Favorit nach 60 hart umkämpften Minuten jedoch knapp mit 32:30 (15:17) durchsetzen und bleibt somit weiterhin ungeschlagen an der Ligaspitze. „Darüber freuen wir uns natürlich. Wir haben am Ende nicht unverdient gewonnen und die Führung recht souverän über die Zeit gebracht. Aber es war ein hartes Stück Arbeit“, erklärte interaktiv-Kapitän Etienne Mensger hinterher.

In Abwesenheit von Oelze, Jonas Perschke und Denis Karic (alle krank), konnte die Mannschaft von interaktiv-Trainer Filip Lazarov zwar in der ersten Hälfte phasenweise eine Führung herausspielen. Weiter als bis auf zwei Tore konnte sie sich jedoch nie absetzen. Im Gegenteil: Weil die Gäste nicht mit der letzten Konsequenz agierten, blieb der kampfstarke NHV stets auf Tuchfühlung und nahm nach zähen Schlussminuten des ersten Spielabschnitts sogar eine nicht unverdiente 17:15-Führung mit in die Kabine. „Wir haben in der ersten Hälfte nicht richtig ins Spiel gefunden, das wollten wir in der zweiten Halbzeit besser machen“, erklärte Mensger.

Dies sollte dann zumindest zeitweise gelingen. Denn nach dem Seitenwechsel konnte das Lazarov-Team per Doppelschlag gleich in der 33. Minute zum 17:17 ausgleichen. Bis zum 24:24 (42.) wog die Begegnung in der Folge hin und her. Dann legte der Spitzenreiter einen 4:0-Zwischenspurt zum 28:24 (46.) hin. Doch auch dies sollte noch keine Vorentscheidung sein. Denn die Hausherren verkürzten bis zur 50. Minute noch einmal auf 27:29. Wenig später war es dann Hendrik Stock, der  direkt im Anschluss an eine Auszeit fünf Minuten vor dem Schlusspfiff zum 32:28 für interaktiv traf – der achte Sieg im achten Saisonspiel zeichnete sich mehr und mehr ab. Zwar gelang den Ratingern in den letzten Minuten kein eigener Treffer mehr. Doch die Gastgeber konnten diesen Umstand ihrerseits mit zwei weiteren lediglich noch zu ein wenig Ergebniskosmetik nutzen. „Wir haben es in der zweiten Spielhälfte etwas besser gemacht. Aber man muss dem NHV ein Kompliment machen. Er hat uns viel abverlangt und uns gerade kämpferisch und mit einem guten Torwart das Leben sehr schwer gemacht“, sagte Mensger abschließend.

interaktiv gegen Neuss: Büttner, Ludorf (Tor) – Schäfer (2), Markotic (4), Claussen (6), Stock (3), Korbmacher, Grbavac (5/2), Maric (2), Mensger, Engh, Nuic (5), Sabljic (5).